Skip to main content
Skip table of contents

Systemeinstellungen

Aufruf des Dialogfensters

Über Systemeinstellungen steuern Sie das Verhalten und die Anzeige verschiedener Elemente der Applikation.

Das Dialogfenster können Sie über das Menü Optionen / Systemeinstellungen oder die Administrationskonsole im Knoten Sonstige Bereiche / Systemeinstellungen aufrufen.


Abbildung: Systemeinstellungen, alle Bereiche

Allgemein

Option

Beschreibung

Titel der Programmleiste

Ändert den Programmtitel in der Titelleiste

Empfänger für Serviceanforderungen

Tragen Sie die E-Mail-Adresse des zuständigen Administrators ein.

Details → First-Level-Support

Sender von systemseitigen Mailbenachrichtigungen

Wählen Sie die E-Mail-Konfiguration, unter der systemseitige Mailbenachrichtigungen versendet werden sollen.

Um die o.g. hinterlegte E-Mail-Konfiguration bspw. in BPM-Prozessen ermitteln und für den serverseitigen Versand von E-Mails beim Auftreten kritischer Systemzustände an den systemverantwortlichen Mitarbeiter nutzen zu können, wird eine BPM-Funktion bereitgestellt.

URL der Standardhilfe

Stellt das Verzeichnis/die URL ein, in dem sich die Standard-Hilfe befindet, z. B.

  • http://servername.domain:18080/hilfe/index.html

  • file:///I:/Hilfe/index.html

URL der kundenspezifischen Hilfe

Stellt das Verzeichnis/die URL ein, in dem sich die kundenspezifische Hilfe befindet.

Das Hilfemenü baut sich mit folgenden Regeln auf:

  • Menü

    • Menü: Kunden-Hilfe
      (Wert vorhanden) Erster Eintrag
      (Wert nicht vorhanden) Ausgeblendet

    • Menü: Hilfe
      (Wert vorhanden) Zweiter Eintrag
      (Wert nicht vorhanden)
      Windows Client: Ausgeblendet, sofern Kundenhilfe definiert, ansonsten eingeblendet
      Web Client: Verweist immer auf das PDF "Handbuch Web Client"

  • Ist ein Wert für die kundenspezifische Hilfe hinterlegt, so ist dies der erste Eintrag im Menü.

  • Ist kein Wert für die kundenspezifische Hilfe hinterlegt, so wird der Eintrag nicht angezeigt.

  • Ist ein Wert für die Standardhilfe hinterlegt, so ist dies der zweite Eintrag im Menü. Ist kein Wert für die Standardhilfe hinterlegt, so ist dies der erste Eintrag im Menü, sofern kein Wert für die kundenspezifische Hilfe angegeben wurde.

Hiermit soll sichergestellt werden, dass es auffällt, dass keinerlei Konfiguration vorgenommen wurde,

  • Beschriftungen im Menüpunkt "Hilfe"

    • Label "Kundenhilfe", Tooltip "Öffnet die kundenspezifische Hilfe im Standardbrowser"

    • Label "Hilfe", Tooltip "Öffnet die Standardhilfe im Standardbrowser"

    • Icons: Bei beiden Punkten ist das Hilfeicon gleich

  • Windows Client ermittelt mittels des Basispfades zur Standardhilfe den korrekten Pfad

  • Web Client

    • Der Eintrag zur Standardhilfe wird im Web Client ignoriert.

      • Stattdessen verweist diese immer auf das im Web Client enthaltene PDF "Handbuch Web Client"

      • Demnach wird das PDF immer angeboten.

Max. Anzahl von Masken

Die Obergrenze für die Anzahl gleichzeitig geöffneter Masken. Der Standardwert liegt bei 20.

Wird die max. Anzahl der gleichzeitig geöffneten Masken erhöht, so sollte der maximale Client-Speicher im gleichen Maße erhöht werden.

Fokus im Zuordnungsbrowser

Ändert den Fokus beim Öffnen des Zuordnungsbrowsers zwischen in der ersten Zeile und Im Spaltenfilter

Fokus im Vorlagendialog

Ändert den Fokus beim Öffnen des Vorlagendialog zwischen in der ersten Zeile und im Spaltenfilter

Selektierte Lasche im Rechtedialog

Auswahl der selektierten Lasche beim Öffnen des Rechtedialogs. Hierbei kann zwischen nach Rechtekonfiguration, Vorlagen und Erweitert gewählt werden

Charts im Unterbereich verwenden

 Eingeschaltet
Es werden Charts im Unterbereich angezeigt.
Ausgeschaltet

Es werden Charts im Unterbereich ausgeblendet (Standardwert). Die Einstellung wirkt sich nur auf den Windows-Client aus.

Private Ansprechpartner zulassen

 Eingeschaltet
Private Ansprechpartner sind Ansprechpartner, die keinem Geschäftspartner zugeordnet sind.
Ausgeschaltet

Länder- und Ortsvorwahl in Telefonfeldern unterdrücken

 Eingeschaltet
Die Anzeige der Länder- und Ortsvorwahl in Telefonfeldern unterdrücken.
Ausgeschaltet

Logik zur Telefonnummergenerierung

 Eingeschaltet
Abhängig von dem eigenen Standort werden die Länder-Wahlregeln verwendet, wobei nur für die hinterlegten Länder spezielle Logiken existieren. Alle anderen erhalten das Standardverhalten (analog zu den Einstellungen für Deutschland). Details siehe Kapitel CTI-Technologie.
Ausgeschaltet

Automatisches Füllen des Faxnummer deaktivieren

 Eingeschaltet
Nicht von allen Anwendern wird die Vorbelegung der Faxnummer aus dem Telefonnummernfeld gewünscht. Da die Fax-Kommunikation stark rückläufig ist, kann die Feldvorbelegung über diese Checkbox deaktiviert werden .
Ausgeschaltet

RSS-Feeds verwenden

 Eingeschaltet
Hier kann die Verwendung von RSS-Feeds bestimmt werden.
Ausgeschaltet

Trennzeichen beim Nachschlagen

Legt das Trennzeichen fest, das beim Validieren auf mehreren Feldern verwendet wird.

Initialisierungsintervall Desktop-Diagramme (Sek.)

Stellt das Intervall für die Initialisierung der Desktop-Diagramme in Sekunden ein.

Der Wert legt die Wartezeit fest, nach welcher das nächste Desktop-Diagramm aktualisiert wird. Der Standardwert ist 60 Sekunden.

  • Damit sich eine Kachel automatisch aktualisiert, muss die entsprechende Option im Kacheleditor gesetzt werden.

  • Generell wirkt sich diese Option auf alle Kachelinstanzen dieser Kacheldefinition aus.

Aktualisierungsintervall für Desktop-Kacheln und -Diagramme (Sek.)

Stellt das Intervall für die Aktualisierung der Desktop-Diagramme in Sekunden ein.

Der Standardwert beträgt 1800 Sekunden (30 Minuten).

Nur Hauptmasken als Desktopdiagramme

 Eingeschaltet
Ist diese Option in den Systemeinstellungen aktiviert, werden den Anwendern nur noch die Hauptmasken zur Auswahl bei den Desktopdiagrammen angeboten. Der Anwender mit den Berechtigungen 'admin.desktop.permission' sieht alle Masken.
Ausgeschaltet

Titel für persönlichen Lesezeichenbereich

Stellt den Titel für die Lasche im persönlichen Bereich ein.

Anfrage (Verkaufschance) notwendig für Angebot

 Eingeschaltet
Legt fest, ob beim Erstellen eines Angebots eine Anfrage zugeordnet werden muss.
Ausgeschaltet

Assistent für die Angebotspositionserstellung

 Eingeschaltet
Legt fest, ob beim Anlegen einer Angebotsposition der Wizard verwendet wird.
Ausgeschaltet

Neuanlage Angebotspos. auf nächster Position

 Eingeschaltet
Legt fest, dass die Neuanlage einer Angebotsposition auf der nächsten Position erstellt wird. Ist die Option nicht eingeschaltet erfolgt die Neuanlage auf der aktuellen Position.
Ausgeschaltet

Fokussierte Listenspalte nach Angebotspositions-Erstellung

Nach der Neuanlage einer Angebotsposition in der Listenansicht kann hierüber die fokussierte Spalte definiert werden. Hierbei können ist eine Auswahl aus allen Feldern der Angebotsposition möglich.

Adresse des Massendatenservers

Die Adresse des Massendatenservers.

Syntax: <Servername.Domain>:x8443

Freigabe für den Massendatenserver

Freigabe die zum Datenaustausch mit dem alternativen Anwendungsserver genutzt wird. Beide Applikationsserver müssen hier Schreibberechtigungen besitzen.

Standardansprechpartnerrolle verbergen

 Eingeschaltet
Bei aktivierter Einstellung wird in Ansprechpartnerlinks direkt in den zugehörigen Geschäftspartner gewechselt.

Ausgeschaltet

Umgekehrte Stapelreihenfolge für offene Ebenen

 Eingeschaltet
Kehrt die Stapelreihenfolge der offenen Ebenen um.

Ausgeschaltet

Maskenskript-Kommentar erzwingen

Per Systemeinstellung kann festgelegt werden, dass ein Administrator bei einer Änderung eines Maskenskripts zwingend einen Kommentar hinterlegen muss, welcher die Änderung dokumentiert.

Schreibgeschützte Toolbar für Prozessmasken

 Eingeschaltet
Ist diese Systemeinstellung aktiviert, so werden beim Öffnen einer Prozess-Maske bis auf den Schließen-Schalter alle Toolbar-Elemente deaktiviert.

Ausgeschaltet

Der Schließen-Schalter ist in der Prozess-Maske integriert und schließt die Prozess Maske.

Würde das Schließen in der Toolbar deaktiviert werden, dann wäre ein Schließen der Prozess-Maske ebenfalls nicht mehr möglich.

Anredengenerierung differenziert Titel und Prädikate

 Eingeschaltet
Ist diese Systemeinstellung aktiviert, so erfolgt die Generierung der Anrede nach einem Schema (es wird die neue Skript-Funktion aufgerufen und die bisherige Logik entfällt).

  • Aufbau:  
    [Herr|Frau]  [<SUBSTITUTE>|< JOBTITLE >|<PROFESSION> ]
    <ACADEMICTITLE> Vorname <PREDICATES> Nachname <SUFFIX>

    Beispiele: 

    • Frau Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Marie-Luise Nussbaum

    • Frau Direktor
      Dr. Liane von Eckstein (MdL)

    • Herrn 
      Prof. Karl Ferdinand Freiherr von Starken

    • Herrn Staatssekretär 
      Dr. Günther von Krollmann (MdB)

  • Die Generierung der Briefanrede nach folgendem Muster:

    Aufbau, wenn Amtssubstitut existiert:

    Sehr geehrte[r Herr| Frau] <SUBSTITUTE>,

    Beispiele: 

    • Sehr geehrter Herr Staatssekretär,

    • Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

    Aufbau, ohne Amtssubstitut:
    Sehr geehrte[r Herr| Frau] [<JOBTITLE>|<ACADEMICTITLE><PREDICATES> Nachname,
    Beispiele:

    • Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nussbaum,

    • Sehr geehrte Frau Direktor von Eckstein,

    • Sehr geehrter Herr Prof. Freiherr von Starken,

Erweiterung Personentyp Divers und Anredegenerierung

Nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 10.10.2017 (Az.: 1 BvR 2019/16) ist seit dem 01.01.2019 für sog. Intersexuelle möglich, als „inter“ oder „divers“ im Personenstandregister geführt zu werden. In der Entität "Geschäftspartner", "Ansprechpartner", "Mitarbeiter" und "Basierend auf einer Person" kann beim Typ der Schlüssel wahlweise hinterlegt werden mit "[F] Frau", "[H] Herr", "[U] Unternehmen" und "[D] Divers".

Anredelogik aus bleibt erhalten. Anstatt der geschlechterspezifischen Anrede und Briefanrede "Sehr geehrter Herr", "Sehr geehrte Frau" bzw. "Herrn" und "Frau" wird nun die Bezeichnung "Guten Tag" als Anrede verwendet.

Die Briefanrede wird bei dem Personentyp "D" um den Vornamen erweitert.

Beispiel: Frau Direktor Dr. Liane von Eckstein (MdL) → Direktor Dr. Liane von Eckstein (MdL)

Die Logik zur Anredegenerierung kann der Kunde mit Hilfe der Anwendungsvariable "SalutationLogic" selbst anpassen.

Ausgeschaltet

Protokollierung Command / Juhuuu-Sucheingabe

 Eingeschaltet
Ist die Option aktiviert, werden die COMMAND- und Sucheingaben in einer csv-Datei gespeichert.

Damit die Eingaben gespeichert werden können, muss der Speicherpfad per SQL-Statement festgelegt werden.

SQL
insert into propertymapper
(Pk, id, propertyvalue, propertytype, property, principal, active, createdate, createuser, updatedate, updateuser, custlayer)
values
('SYSTEM.logPath', '/de/cursor/jevi/server/util/LogUtilsHelper$!!$csvDirPath','<Verzeichnis>', 'SYSTEM', '', '', 1, sysdate, 'admin', sysdate, 'admin', 'CN')

Ausgeschaltet

Vereinfachte GP/AP-Erfassung

 Eingeschaltet
Verwendet die Schnellerfassungsmaske bei der Neuanlage von Ansprech- und Geschäftspartnern.
Ausgeschaltet

Suchfenster

Option

Beschreibung

Verhalten der Taste <ENTER>

Zeigt das Verhalten der Enter-Taste bei einer Suche. Hierbei kann man zwischen Suchen und
Suchen u. übernehmen wählen

Anzeigen des Buttons <Suchen u. übernehmen>

Wählt aus, wo der Button <Suchen und übernehmen> angezeigt werden soll. Man kann zwischen In der ersten Zeile und
Im Spaltenfilter wählen.

Fokus nach der Suche

Ändert den Fokus nach erfolgreicher Suche/n der ersten Zeile. Man kann zwischen In der ersten Zeile und
Im Spaltenfilter wählen.

Selektionsergebnismenge in Standardsuchen

Vorgabewert für die Selektionsergebnismenge bei Standardsuchen.

Verwenden des Vorgabewertes für Standardsuchen

 Eingeschaltet
Verwendet den oben eingegebenen Vorgabewert für Selektionsmengen bei Standardsuchen.
Ausgeschaltet

Selektionsergebnismenge bei Auswertungen und Marketing

Vorgabewert für die Selektionsergebnismenge bei Auswertungen und Marketing.

Verwenden des Vorgabewertes für Auswertungen und Marketing

 Eingeschaltet
Verwendet den oben eingegebenen Vorgabewert für Selektionsmengen bei Auswertungen und Marketing.
Ausgeschaltet

Selektionsergebnismenge bei abhängigen Suchen

Selektionsergebnismenge bei einer abhängigen Suche. (z.B. 10 Aktivitäten pro Kunde)

Vorgabewert für das Erlauben von Duplikaten

 Eingeschaltet
Wird eine neue Suche in der Suchmaske über Neu Suche anlegen angelegt, wird automatisch unter Mehr Optionen>> die Option 'Duplikate erlauben' aktiviert.

Standardmäßig ist dieser Vorgabewert aktiviert. Es wird empfohlen die Standardeinstellung zu belassen, um die Performance der Suche zu verbessern.

Ausgeschaltet

Serienaktionen - Grenze für Warnhinweise

Bei Überschreitung dieser Selektionsgrenze erscheinen diverse Warnmeldungen innerhalb des Assistenten für den Serienbrief oder Serienmail.

Maximale Anzahl an Zeichen für den SQL-Ausdruck

Maximale Anzahl der Zeichen, die bei Anwendung des SQL-Ausdrucks in der Suchmaske eingegeben werden können.

Einfeldsuche

Aktiviert die Einfeldsuche in der Anwendung

Aktivitäten

Option

Beschreibung

Standardbelegung des E-Mail-Schalters

Ändert die Standardbelegung beim Versenden interner oder externer E-mails. Es kann zwischen intern, extern und Auswahlmenü gewählt werden.

Ordnername für Aktivitätenabgleich

Der Name des Ordners im Groupwaresystem aus dem alle Mails importiert werden. Dieser Ordner heißt im Standard Import Ordner

Dokument Typ

Es kann eingestellt werden, dass der Anwender die Auswahl hat, ob er ein Dokument als Link intern (auf dem Server) speichern möchte.

Alternativ kann auch fest eingestellt werden, dass der Anwender keine Einstellmöglichkeiten hat und immer nur die gleiche Art verwendet wird.

Dokumentenkategorie für importierte Mails

Primärschlüssel der Dokumentenkategorie, die der importierten Mail zugeordnet wird.

Es muss der Primärschlüssel der Dokumentenkategorie eingegeben werden. Ungültige Primärkürzel werden nicht berücksichtigt.

Schreibgeschützte Aktivitäten nicht zurücksynchronisieren

 Eingeschaltet
Wenn diese Option eingeschaltet ist, werden schreibgeschützte Aktivitäten beim Mailversand nicht zurücksynchronisiert.
Ausgeschaltet

Spalte "Ansprechpartner" im Mailimportwizard anzeigen

 Eingeschaltet
Wenn das Feld eingeschaltet ist, erscheint die Spalte "Ansprechpartner" im Schritt "Auswahl der Objekte" beim Aktivitätenabgleich. Somit kann der Ansprechpartner gepflegt werden.
Ausgeschaltet

Spalte "Hauptprojekt" im Mailimportwizard anzeigen

 Eingeschaltet
Wenn das Feld eingeschaltet ist, erscheint die Spalte "Hauptprojekt" im Schritt "Auswahl der Objekte" beim Aktivitätenabgleich. Somit kann das Projekt gepflegt werden.
Ausgeschaltet

Spalte "Hauptanfrage" im Mailimportwizard anzeigen

 Eingeschaltet
Wenn das Feld eingeschaltet ist, erscheint die Spalte "Hauptanfrage" im Schritt "Auswahl der Objekte" beim Aktivitätenabgleich. Somit kann die Anfrage gepflegt werden.

Ausgeschaltet

Integration

Option

Beschreibung

Untermenüs im Dokumentenschalter

Eingeschaltet
Aktivieren des Untermenüs im Dokumentenschalter der Symbolleiste. Dies ermöglicht das Bearbeiten der Dokumente aus dem strukturierten Untermenü des Dokumentenschalters.
Die Änderung wird erst nach Neustart des Client aktiv.

Ausgeschaltet

Verwendung von Dokumentvariablen

Eingeschaltet
Zusätzlich werden in der Textverarbeitung Dokumentvariablen mit den selektierten Feldinhalten erzeugt. Diese können für die Anzeige der übertragenen Daten oder auch in VBA-Makros verwendet werden.

Ausgeschaltet

Formatvorlagenverzeichnis für Word und Excel

In diesem Verzeichnis liegen die systemweiten Formatvorlagendateien für Word und Excel. Im Falle Word muss diese Datei als "Styles.doc" benannt sein und im Falle Excel "Styles.xls". In diesen Dateien können Formatvorlagen hinterlegt werden, die als Fallback für die Dokumentengenerierung dienen.
Beispiel Word: Formatvorlagen, die im Rahmen der Tabellenerstellung im Einzelbrief genutzt werden. Ist die gewünschte Formatvorlage in der aktuellen Dokumentvorlage nicht vorhanden, so wird diese aus der Formatvorlagendatei "styles.doc" verwendet (sofern dort vorhanden).
Beispiel Excel: Findet nur Verwendung im Bereich Auswertungen / Excel-Export. Die dort verwendeten Formatvorlagen können hiermit übersteuert werden. 

Format der Steuerdatei für den Serienbrief

Gibt an, in welchem Format die Steuerdatei für den Serienbrief erstellt werden soll. Dabei kann zwischen CSV und Excel gewählt werden.

Trennzeichen der CSV-Steuerdatei

Trennzeichen der CSV-Steuerdatei für Serienbriefe, z.B. , (Komma) oder ; (Semikolon) (nur ein Zeichen eingeben!)

Vorbelegung für Verknüpfungsvariante im Import-Assistenten

Default-Einstellung für das Verknüpfen einer Anwendungsdatei mit abhängigen Daten (Geschäftspartner und Ansprechpartner) im Zuge des Imports der Anwendungsdatei. Die Auswahlmöglichkeiten hierfür können zwischen mit allem verknüpfen, mit nichts verknüpfen und individuell verknüpfen gewählt werden.

Name des Menüeintrags Excel-Export

Name des Menüeintrags für den Excel-Export im Menü Auswertungen. Sofern die Systemeinstellung leer ist, wird der Menüeintrag nicht angezeigt. Die Änderung wird nach Neustart des Clients wirksam.

Der Standardtext lautet 'Excel-Export'.

Maximale Anzahl zu exportierender Datensätze bei Dienstreise-Export

Maximale Anzahl zu exportierender Datensätze bei Dienstreise-Export. Der Standardwert liegt hier bei 50.

Windowsspez. Zugriff zum Öffnen von Dokumenten

Eingeschaltet
Ist die  Option aktiviert, so wird das Dokument/Datei wird mit der Applikation gestartet, die in Windows mit diesem Dateityp für das Öffnen verknüpft ist. Hierdurch werden z.B. TIF-Dateien i.d.R. mit der Windows Bild- und Faxanzeige geöffnet, BAT oder COM jedoch direkt ausgeführt.

Ausgeschaltet

Ist die Option deaktiviert und die Datei editierbar, so wird das Dokument/Datei mit einer Applikation zum Editieren geöffnet. Hierdurch werden z.B. TIF-Dateien i.d.R. mit MS Paint geöffnet, BAT oder COM mit Wordpad oder Notepad.

Diese Option ist standardmäßig deaktiviert. Falls Probleme auftreten sollten (z.B. Dokumente öffnen sich nicht), ist die Option wieder zu aktivieren.

Windowsspez. Zugriff pro Benutzer einstellbar

Eingeschaltet
Der Windows-spezifische Zugriff auf Dokumente wird pro Benutzer eingestellt.

Ausgeschaltet

Dokumentengenerierung auf dem Applikationsserver

Eingeschaltet
Alle Einzelbriefvorlagen, die auf dem Typ 'NATIVE' basieren, werden auf dem Applikationsserver generiert. Vorteil: Performancegewinn.

Ausgeschaltet
Alle Einzelbriefvorlagen, die auf dem Typ 'NATIVE' basieren, werden auf dem lokalen Rechner generiert.

Tabellenexport protokollieren

Eingeschaltet
Der Export von Daten aus einer Tabellenansicht wird protokolliert. Weitere Schritte zur Aktivierung der Protokollierungen sind im Kapitel "Berechtigungskonzept" im Abschnitt "Protokollierung des Exports von Daten" beschrieben.

Ausgeschaltet

Web Services direkt in Anwendung aufrufen

Eingeschaltet
Aktiviert oder deaktiviert den serverseitigen Web Service-Aufruf.

Ausgeschaltet

MS Teams Integration aktivieren

Eingeschaltet

Anbindung von MS Teams als Telefonanlage.

Das callto-Protokoll muss im Betriebssystem (z.B. Windows) mit MS Teams verknüpft sein.

Über die Toolbar zum Ansprechpartner, Geschäftspartner, Mitarbeiter, Person und Kommunikation kann der Chat von MS Teams über die zugehörige E-Mail-Adresse geöffnet werden. Ist der Teilnehmer in MS Teams nicht vorhanden, wird dies dort angezeigt.

Der Anruf über MS Teams kann über den Schalter in der Toolbar oder am E-Mail-Feld initiiert werden.

Ausgeschaltet

Groupware Mail-Import-Assistent

Option

Beschreibung

Mails ausgewählt

Gibt an, ob das Kontrollkästchen für Mails im Wizard standardmäßig aktiviert ist.

Aufgaben ausgewählt

Gibt an, ob das Kontrollkästchen für Aufgaben im Wizard standardmäßig aktiviert ist.

Termine ausgewählt

Gibt an, ob das Kontrollkästchen für Termine im Wizard standardmäßig aktiviert ist.

Spalte "Importieren" vorbelegen

Wenn aktiviert, wird die Spalte "Importieren" vorbelegt.

Anzeige unbekannter E-Mail-Adressen

In der Aktivität gibt es einen zusätzlichen Schalter, der alle unbekannten E-Mail-Adressen zu einer Aktivität in einem Dialog zeigt.

Groupware E-Mail-Konfiguration

Option

Beschreibung

Verwende CDO für interne Adressen

 Eingeschaltet
Verwendet die CDO-Schnittstelle, um die Mail-Adressen aus dem Adressbuch zu bekommen.

Ausgeschaltet

Aktivitätentyp der Fax-Mail

Legt fest, bei welcher Aktivitäten-Art automatisch eine Fax-Mail erstellt werden soll. Damit eine Fax-Mail erstellt wird, muss die Fax-Mail-Adresse gepflegt sein. Wenn das nicht der Fall ist, hat diese Einstellung keine Auswirkung.

Mail-Adresse der Fax-Mail

Stellt die Mail-Adresse ein, die bei einer Fax-Mail verwendet wird. Die Fax-Mail wird nur erzeugt, wenn hier eine Mail-Adresse eingetragen ist. Es ist zwingend notwendig, dass in der Mail-Adresse der Platzhalter für die Fax-Nr eingetragen ist. Der Platzhalter ist ${fax}.

Interne Domains

Wird beim Sperren von Aktivitäten verwendet, um die internen Mails zu erkennen.

Importierte E-Mails kennzeichnen

 Eingeschaltet

Von Outlook in das CRM importierte E-Mails werden standardmäßig über die Vergabe einer Kategorie "CRM importiert" gekennzeichnet. Die Einstellung macht es möglich, die Kategorisierung solcher E-Mails zu deaktivieren. Im Default findet die Kategorisierung weiterhin statt.

Ausgeschaltet

Nur SMTP E-Mail-Konfiguration erlauben

 Eingeschaltet

Im Windows Client wird die „normale“ Serienmail via Outlook direkt versendet, im Web Client hingegen wird der serverseitige E-Mailversand verwendet.

Bei Systembetreibern, die keine Passwörter im CRM speichern dürfen, war es problematisch. Jetzt ist der Mailversand ohne SMTP möglich, indem die Mailkonfiguration entsprechend konfiguriert wird und der Postausgangsserver in dem Fall keine Authentifizierung über IMAP verlangt.

Hierzu muss diese Systemeinstellung konfiguriert werden. Ausgeschaltet

Passwort-Einstellungen

Option

Beschreibung

erweiterte Passwortsicherheit

 Eingeschaltet
Hier kann der Mechanismus für die Passwortänderung aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Ausgeschaltet

Groß- und Kleinbuchstaben

 Eingeschaltet
Verwendung von Groß- und Kleinbuchstaben notwendig.
Ausgeschaltet

Mindestens eine Zahl

 Eingeschaltet
Mindestens eine Zahl muss enthalten sein.

Ausgeschaltet

Mindestens ein Sonderzeichen

 Eingeschaltet
Mindestens ein Sonderzeichen muss enthalten sein.

Ausgeschaltet

Zeichenlänge mindestens

Mindestanzahl der Zeichen.

Ablauf des Kennworts (Tage)

Ablauf des Kennworts in Tagen (eine Zahl von 1 bis 365).

Warnung vor dem Ablauf des Kennworts (Tage)

Es erscheint eine Warnung vor Ablauf des Kennworts in 'n' Tagen.

Kennworthistorie

Die letzten n Kennwörter können nicht verwendet werden.

Anzahl Fehlversuche

Sperrung des Accounts bei Überschreitung der Fehlversuche.

Details für die Kerberos-Systemeinstellungen siehe Kapitel Kerberos-Login.

Auswertungen

Option

Beschreibung

Zusätzliche Details in Selektionskriterien

 Eingeschaltet
Gibt zusätzliche Details wie Auswertungseigenschaften oder Spaltenfilter in Auswertungen aus.

Ausgeschaltet

Implizierte Sortierfelder in Selektionskriterien

 Eingeschaltet
Gibt auch die implizierten Sortierfelder in den Selektionskriterien aus.

Ausgeschaltet

Auswertungseigenschaften automatisch öffnen

 Eingeschaltet
Zeigt automatisch den Dialog mit Report-Parametern im Auswertungsmenü.

Ausgeschaltet

Ausblenden von "ist einer von" Funktionen

 Eingeschaltet
Tabellensuchen mit der "ist einer von" Funktion können in den Auswertungseigenschaften nicht verändert werden.

Ausgeschaltet

Anzeigen der Statusinformationen in Masken-/Desktopauswertungen

 Eingeschaltet

Aktuelles Datum und Uhrzeit wird im Falle von Desktop- bzw. Maskenreports mit ausgegeben (Standard).

Ausgeschaltet

Netzwerk-Einstellungen Applikationsserver

Option

Beschreibung

HTTP Proxy verwenden

 Eingeschaltet
Aktiviert einen Proxy-Server zum Aufbau von Verbindungen

Ausgeschaltet

HTTP Proxy URL

Adresse des zu verwendenden Proxy-Servers

HTTP Proxy Port

Port des zu verwendenden Proxy-Servers

Benutzername

Benutzername für die Proxy-Authentifizierung

Passwort

Passwort für die Proxy-Authentifizierung

Kein Proxy für

Mit Komma getrennte Liste mit Ausnahmen (z.B. www.cursor.de, localhost)

Web Client Einstellungen

Option

Beschreibung

Session-Zeit

Vorgabe der Zeit in Minuten, wann nach Untätigkeit die Web Client Session aufgeräumt wird.

Google Maps aktivieren

Um das Feature GeoDienst im Web Client nutzen zu können, muss ein Google-API-Key eingetragen werden. Dieser wird von Google unter http://code.google.com/intl/de/apis/maps/signup.html bereitgestellt. Hierbei ist zu beachten, dass dieser Dienst in Zukunft kostenpflichtig wird (z.Zt. ist geplant: 25000 Aufrufe pro Tag für Unternehmen frei, ansonsten ca. 4$ pro 1000 Aufrufe). Es gelten die Bestimmungen von Google.

  • Den API-Key beantragen

Der Google-API-Key muss für die Domain beantragt werden, unter der das CRM im Browser aufgerufen wird. Gibt man bei Beantragung die Domain ohne Subdomain an (z.B. cursor.de anstatt www.cursor.de), so gilt der Key automatisch für alle Subdomains. Der Web Client unterstützt die Integration der Google-API momentan nur für einen Key und somit genau für eine Domain.

  • Den API-Key eintragen

Ist kein API-Key an dieser Stelle eingetragen, so wird der Schalter auf der Maske deaktiviert. Wird ein Key von einem Administrator eingetragen, wird der Dienst beim nächsten Login freigeschaltet.

COMMAND

Option

Beschreibung

Suchergebnisse im COMMAND

  • Es können folgende Optionen (via Drop-Down-Liste) ausgewählt werden:

    • niemals anzeigen

    • anzeigen, bei max. 3 Suchentitäten

    • anzeigen, bei max. 6 Suchentitäten

    • anzeigen, bei max. 9 Suchentitäten

    • anzeigen, bei max. 12 Suchentitäten (default)

    • ...

    • anzeigen, bei max. 30 Suchentitäten

    • immer anzeigen

  • Ist die Option "niemals anzeigen" aktiv, so werden keine Suchergebnisse ermittelt und angezeigt.

  • Ist die Option "anzeigen, bei max. 3 Suchentitäten" aktiv, so werden nur dann Suchergebnisse ermittelt und angezeigt, wenn der Benutzer nicht mehr als 3 Entitäten in seiner Standardsucheinstellung verwendet.

  • Ist die Option "immer anzeigen" aktiv, so werden die Suchergebnisse immer ermittelt und angezeigt

Workflows im COMMAND-Feld anbieten

 Eingeschaltet
Aktiviert die Anzeige von Workflows
Ausgeschaltet

Protokollierung COMMAND-/Juhuuu-Sucheingabe

 Eingeschaltet
Aktiviert die Protokollierung von Sucheingaben
Ausgeschaltet

Smartphone Einstellungen

Details siehe Administrator-App.

CTI-Einstellungen

Details siehe CTI-Technologie

Systemvorgabe Benutzereinstellungen

Es ist möglich, für Benutzereinstellungen eine Systemvorgabe zu hinterlegen. Im Dialog Optionen/ Systemeinstellungen kann der Administrator auf einer separaten Lasche die Einstellungen vornehmen. Hat ein Benutzer keine benutzerspezifischen Einstellungen vorgenommen, so wird die Systemvorgabe geladen.

Wird eine Benutzervorgabe geändert, greift diese nur, wenn der Anwender die Benutzereinstellung noch nicht selber geändert hat. Wurde die Einstellung vom Benutzer geändert, hat immer die Benutzereinstellung Vorrang. Damit die Systemvorgabe überall verwendet wird, muss über den Button Zurücksetzen die Benutzereinstellung für alle Anwender zurückgesetzt (gelöscht) werden. Danach greift die Systemvorgabe.

Nach dem Klick auf den Zurücksetzen-Button kommt eine Rückfrage, bevor die Benutzereinstellungen endgültig gelöscht werden.

Allgemein

Option

Beschreibung

Grundfarbe für Anwendung

Färben Sie die Oberfläche von CURSOR-CRM in der von Ihnen bevorzugten Farbe ein. Die eingestellte Grundfarbe wird für die verschiedenen Objekte der Oberfläche abgestuft. Wählen Sie deshalb einen eher dunkleren Farbton. Geeignete Farbvorschläge finden Sie auf der Lasche Grundfarbe.

Selbst definierte Farben sind nicht erlaubt.

Schalterleiste im Unterbereich anzeigen

 Eingeschaltet
Die Schalterleiste wird im Unterbereich angezeigt
Ausgeschaltet

Laschen im Unterbereich mehrzeilig

 Eingeschaltet
Die Laschen im Unterbereich werden in mehreren Reihen angezeigt, wenn der vorhandene Platz nicht ausreicht. Die Anzahl der Reihen kann nicht eingestellt werden. Es werden so viele Reihen erzeugt, wie zur Anzeige aller Laschen notwendig. Wenn die Option Leere Knoten verbergen aktiviert ist, werden auch nur die Laschen angezeigt, welche Daten enthalten. In der Standardeinstellung ist diese Option aktiviert.
Ausgeschaltet
Es werden die Schalter zum Blättern angezeigt.

Mausgesten benutzen

 Eingeschaltet
Definierte Aktionen in der Anwendung können durchgeführt werden, indem der Benutzer die rechte Maustaste gedrückt hält, die Maus in bestimmte Richtungen führt und die Taste wieder los lässt.
Ausgeschaltet
In der Standardeinstellung ist diese Option deaktiviert, es können keine Mausgesten benutzt werden.

Empfindlichkeit der Mausgesten

Mit dem Schieberegler kann Empfindlichkeit der Mausgesten eingestellt werden. Links steht für unempfindlich.

Bildlaufleiste für Maske anzeigen

 Eingeschaltet
Falls die Anwendung auf einem Bildschirm mit geringer Auflösung (z.B. 1024x768) dargestellt wird oder die Masken viele Felder beinhalten, kann es notwendig sein, die Bildlaufleiste anzuzeigen, wenn der Platz für die Maske nicht ausreicht.
Ausgeschaltet
In der Standardeinstellung ist diese Option deaktiviert, es wird standardmäßig keine Bildlaufleiste angezeigt.

Wartezeit vor Unterbereich Aktualisierung (msek)

In der Listenansicht werden zu dem markierten Datensatz verknüpften Daten im Unterbereich angezeigt (siehe dazu Standardunterfenster automatisch anzeigen). Mit jedem Zeilenwechsel zu einem anderen Datensatz wird der Inhalt des Unterbereiches aktualisiert. Damit dieser Vorgang das Blättern durch die Liste nicht verzögert, setzt er zeitversetzt ein. Diese Zeit stellen Sie hier in Millisekunden ein. Bei '0' wird der Unterbereich nicht aktualisiert.

Einstellbare Werte von 0 bis 5000 (in 500er-Schritten).

Telefoneingang und Erinnerung im Vordergrund

 Eingeschaltet
Der Telefoneingangs- und der Erinnerungsdialog werden beim Öffnen im Vordergrund angezeigt.
Ausgeschaltet

Bei Betreten eines Feldes den Inhalt markieren

 Eingeschaltet
Wird der Fokus in ein Eingabefeld gesetzt, wird der Inhalt (z.B. ein Text) markiert. Mit Ihrer Eingabe überschreiben Sie den bisherigen Inhalt. In der Standardeinstellung ist diese Option aktiviert.
Ausgeschaltet
Zum Markieren eines Wortes oder einer Zahl müssen Sie einen Doppelklick und für den gesamten Inhalt einen Dreifachklick ausführen.

Visualisierung von Eingabefeldern

Eingabefehler werden entweder in der Statuszeile oder in einem Dialogfenster angezeigt.

TAPI Ausschlussliste verwenden

 Eingeschaltet
Beim TAPI-Inbound wird überprüft, ob die Telefonnummer des eingehenden Anrufes in der Ausschlussliste steht. Steht die Nummer in der Liste, wird der Vorgang abgebrochen und nicht versucht, den Anrufer in CURSOR-CRM zu identifizieren.
Ausgeschaltet
Die Ausschlussliste wird beim TAPI-Inbound nicht berücksichtigt.

Schließen der Formularansicht

Wenn Sie ein Hauptfenster, welches in der Formularansicht angezeigt wird, schließen, wird entweder das Hauptfenster geschlossen oder Sie wechseln in die Listenansicht.

Nachschlagen auf Entitäten

Die Felder Aktivität mit (Aktivitäten), Hauptanfrage (Aktivitäten), Hauptprojekt (Aktivitäten) und Hauptgeschäftspartner (Anfrage) zeigen einen zugeordneten Datensatz. Wenn Sie einen bestehenden Eintrag in diesen Feldern überschreiben, wirkt sich dies auf die Zuordnung zu dem bisherigen Datensatz wie folgt aus:

  • Vorhandene Zuordnung überschreiben

Der bisherige Datensatz ist nicht mehr der Aktivität bzw. der Anfrage zugeordnet. Weitere Datensätze müssen Sie über den Baum oder den Unterbereich der Aktivität bzw. der Anfrage zuordnen.

  • Neue Zuordnung hinzufügen

Der bisherige Datensatz bleibt der Aktivität bzw. der Anfrage zugeordnet, ist aber nicht mehr die Hauptzuordnung (z.B. Hauptansprechpartner). Auf diese Weise können Sie beispielsweise mehrere Ansprechpartner über das Feld Aktivität mit einer Aktivität zuordnen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie den Datensatz, welcher die Hauptzuordnung darstellt, als Letzten eingeben müssen.

Nachschlagefelder validieren mit "ist gleich"

 Eingeschaltet
Das Nachschlagefeld wird mit "ist gleich" validiert. Gibt man z.B. 'A' ein, wird nach 'A' validiert.
Ausgeschaltet
Das Nachschlagefeld wird mit "beginnt mit" validiert. Gibt man z.B. 'A' ein, wird nach 'A%' validiert.

Fenstergröße /-position speichern

 Eingeschaltet
Die Größe und Position des Anwendungsfensters wird beim Beenden des Programms für jeden Anwender und jede Version gespeichert. Starten Sie dieselbe Version am selben Rechner, erscheinen der Login-Dialog und das Programmfenster an der Position und in der Größe der letzten Sitzung.
Bei der Verwendung von zwei Monitoren wird CURSOR-CRM beispielsweise immer auf dem zweiten Monitor gestartet und angezeigt, wenn das Programmfenster einmal dorthin verschoben wurde.

Ausgeschaltet

Größe Icons in der Toolbar verwenden

 Eingeschaltet
Die Icons in der Symbolleiste des Programmfensters werden um 50% vergrößert dargestellt.
Ausgeschaltet
Die Icons werden in der Standardgröße dargestellt.

Vergleichsoperatoren anzeigen

 Eingeschaltet
Die Vergleichsoperatoren werden auf jeder Suchmaske angezeigt.
Ausgeschaltet
Die Vergleichsoperatoren werden auf jeder Suchmasken ausgeblendet. Die Auswahlbox kann dann aber individuell auf der geöffneten Suchmaske (Mehr Optionen>>) eingeschaltet werden.

URLs mit einem Klick öffnen

 Eingeschaltet
Felder mit Weblinks auf der Maske werden mit einem Doppelklick geöffnet (Windows-Standard)
Ausgeschaltet
Felder mit Weblinks auf der Maske werden mit einem Mausklick geöffnet.

Desktopbenachrichtigung anzeigen

Der Anwender kann einstellen, ob das Benachrichtigungsfenster für neue Einträge aus dem Bereich Erinnerungen, Aufträge, offene Aktionen und News angezeigt werden soll. Im Standard sind die Benachrichtigungsfenster aktiviert. Parallel hierzu werden neue Einträge immer in der Schnellstartleiste visualisiert. In der Standardeinstellung ist diese Option deaktiviert.

 Aktivitäten

Option

Beschreibung

Farbe für vergangene Aktivitäten

Machen Sie mit einer markanten Textfarbe auf unerledigte Aktivitäten (Aktivitätenstatus = 'Offen'), welche in der Vergangenheit liegen, aufmerksam (nur für Listenansicht). Mit einem Doppelklick auf das Feld gelangen Sie in ein Bearbeitungsfenster, in welchem Sie die Farbe auswählen.

Farbe für Termine und Besprechungen

Heben Sie Termine durch eine eigene Textfarbe hervor (nur für Listenansicht). Mit einem Doppelklick auf das Feld gelangen Sie in ein Bearbeitungsfenster, in welchem Sie die Farbe auswählen.

Farbe für Aufgaben

Heben Sie Aufgaben durch eine eigene Textfarbe hervor (nur für Listenansicht). Mit einem Doppelklick auf das Feld gelangen Sie in ein Bearbeitungsfenster, in welchem Sie die Farbe auswählen.

Aktivitätenfenster automatisch öffnen

 Eingeschaltet
Das Hauptfenster Aktivitäten wird nach der Anmeldung in CURSOR-CRM automatisch geöffnet und zeigt Ihre Aktivitäten. Somit erhalten Sie zu Beginn Ihres Arbeitstages eine Übersicht über anstehende Aufgaben, Termine und sonstige Aktivitäten.

Ausgeschaltet
Sie müssen das Hauptfenster Aktivitäten selbst öffnen.

Zeitspanne für Aktivitäten-Standardsuche in Tagen

Beim Öffnen des Hauptfensters Aktivitäten wird automatisch eine Standardsuche ausgeführt, welche Ihre eigenen, offenen Aktivitäten selektiert. Berücksichtigt werden alle Aktivitäten älteren und des aktuellen Datums, sowie Aktivitäten, welche in den nächsten 14 Tagen liegen.

An dieser Stelle können Sie die Standardeinstellung von 14 Tagen für den in der Zukunft liegenden Zeitraum beliebig ändern. Wenn Sie '0' eintragen, werden nur Aktivitäten älteren und aktuellen Datums berücksichtigt.
Einstellbarer Wert: ganze Zahlen für Anzahl Tage.

Fly Away' Effekt verwenden

Sie ändern eine Aktivität in der Listenansicht der Aktivitäten, so dass Sie nicht mehr den Suchkriterien entspricht (z.B. In einer Liste offener Aktivitäten setzen Sie die Staus auf erledigt).
Eingeschaltet
Die Aktivität wird daraufhin sofort aus der Liste ausgeblendet.

Ausgeschaltet
Die Aktivität bleibt in der Liste erhalten. Sie wird erst nach einer erneuten Suche nicht mehr in der List stehen.

Dokumenten-Import Dialog anzeigen

Im Groupwaresystem fügen Sie vor dem Versand eine Anwendungsdatei an die E-Mail an oder Sie importieren eine E-Mail mit einer Anwendungsdatei.
Eingeschaltet
Die Anwendungsdatei ist nicht in CURSOR-CRM als Dokumente hinterlegt. Daher wird nach dem Versand bzw. dem Import der E-Mail ein Dialog eingeblendet, in welchem Sie Betreff, Kategorie und Stichpunkte für den neuen Dokumentendatensatz eintragen können.

Ausgeschaltet
Nach dem Versand bzw. dem Import der E-Mail wird kein Dialog eingeblendet. Um Betreff, Kategorie und Stichpunkte zum neuen Dokumentendatensatz eingeben zu können, müssen Sie diesen selbst im Hauptfenster öffnen (z.B. über die Aktivität zur E-Mail).

Erinnerungsfenster anzeigen

 Eingeschaltet
Eine Meldung erinnert Sie eine viertel Stunde vor Beginn an eine eigene, offene Aktivität.

Ausgeschaltet
Sie werden nicht durch eine Meldung an offene Aktivitäten erinnert.

Erinnerungszeitspanne (in Minuten)

Der Termin im Feld Erinnerung wird automatisch aus dem Datum und der Uhrzeit im Feld Beginnt am und dem hier eingetragenen Wert gebildet. Er liegt vor Beginnt am.
Wenn Sie den Erinnerungstermin manuell ändern, wird die neue Zeitspanne bei jeder Änderung von Beginnt am berücksichtigt.

Groupware

Option

Beschreibung

Automatischer Aktivitätenabgleich

 Eingeschaltet
Beim Öffnen des Hauptfensters Aktivitäten wird Ihnen gemeldet, wenn neue E-Mails, Aufgaben und Kalendereinträge im Groupwaresystem vorliegen. Diese können Sie direkt importieren (Aktivitätenabgleich).

Ausgeschaltet
Beim Öffnen des Hauptfensters Aktivitäten wird nicht geprüft, ob neue Einträge im Groupwaresystem vorliegen. Sie müssen den Aktivitätenabgleich über Datei / Aktivitätenabgleich manuell starten.

Interne Mails importieren

 Eingeschaltet
Interne E-Mails werden beim Aktivitätenabgleich zum Importieren angeboten.

Ausgeschaltet
Interne E-Mails können nicht importiert werden.

Mails aus [Import Ordner] importieren

Eingeschaltet
Beim Aktivitätenabgleich werden alle E-Mails aus dem Ordner "Import Ordner" ausgelesen und zum Import angeboten. Importierte E-Mails werden in den Ordner "CURSOR-CRM Aktivitäten" verschoben.
Sie entscheiden sich vor dem Aktivitätenabgleich, welche E-Mails Sie importieren möchten. Während des Abgleichs haben Sie noch die Möglichkeit, den Import einer E-Mail zu verhindern. Außerdem ist unerheblich, ob eine E-Mail als "gelesen" oder "ungelesen" markiert ist oder ob es sich um eine interne oder externe E-Mail handelt.

  1. Sie müssen im Groupwaresystem unter dem Ordner Posteingang den Ordner Import Ordner anlegen. Systemseitig kann ein anderer Name für diesen Ordner festgelegt werden. Bitte erkundigen Sie sich gegebenenfalls bei Ihrem Administrator.

  2. Die Einstellung zu "Interne Mails importieren" wird nicht berücksichtigt.

Ausgeschaltet
Beim Aktivitätenabgleich werden als "ungelesen" markierte E-Mails aus dem Ordner "Posteingang" ausgelesen und zum Import angeboten. Importierte E-Mails werden in den Ordner "CURSOR-CRM Aktivitäten" verschoben.
Während des Abgleichs haben Sie noch die Möglichkeit, den Import einer E-Mail zu verhindern.

Die Einstellung zu "Interne Mails importieren" wird berücksichtigt.

Zeitspanne für Aktivitätenabgleich in Tagen

Es werden nur Aktivitäten importiert, welche innerhalb dieses Zeitraumes (vom aktuellen Datum gerechnet in die Zukunft) liegen.

Aktivitäten nach Import anzeigen

Legt fest, ob nach einem Aktivitätenabgleich die importierten Aktivitäten im Hauptfenster Aktivitäten angezeigt werden sollen.

  • Nicht öffnen
    Das Hauptfenster Aktivitäten wird nach dem Aktivitätenabgleich nicht automatisch geöffnet.

  • Automatisch
    Die importierten Aktivitäten werden direkt im Hauptfenster Aktivitäten automatisch angezeigt.

  • Auf Nachfrage
    Nach dem Aktivitätenabgleich wählen Sie in einem Wizard aus, ob die importierten Aktivitäten im Hauptfenster Aktivitäten angezeigt werden sollen oder nicht.(Standard)
    In diesem Fall können Sie nach dem Import entscheiden, ob Sie die importierten Aktivitäten sehen möchten. Wenn die Option "Nur Aktivitäten des aktuellen Imports" im Wizard nicht aktiv ist, so werden keine Aktivitäten (Mails) angezeigt, die z.B. an zwei Mitarbeiter gingen und die Mail vom anderen Mitarbeiter schon importiert wurde.

Besiepiel

Eine Mail wird an A und B verschickt. A importiert die Mail zuerst und steht auch in der Aktivität als delegiert an. Wenn B die Mail importiert, wurde sie ihm vorher nicht in der Liste gezeigt, da er nicht als 'delegiert an' eingetragen wurde. 

Nur Aktivitäten des akt. Imports anzeigen

 Eingeschaltet
Sollen nach dem Aktivitätenabgleich die importierten Aktivitäten angezeigt werden, ist im Wizard voreingestellt, dass nur das Ergebnis des letzten Imports angezeigt wird.

Ausgeschaltet
Sollen nach dem Aktivitätenabgleich die importierten Aktivitäten angezeigt werden, ist im Wizard voreingestellt, dass alle an diesem Tag importierten Aktivitäten angezeigt werden.

Nachfrage Groupwareeintrag Löschen

 Eingeschaltet
Beim Löschen einer Aktivität können Sie im Einzelfall entscheiden, ob der dazugehörige Kalendereintrag oder die dazugehörige Aufgabe im Groupwaresystem gelöscht werden soll.

Ausgeschaltet
Der zu einer Aktivität gehörende Eintrag im Groupwaresystem wird automatisch mit der Aktivität gelöscht.

Standard Mail-Signatur verwenden
(nur im Fall MS Outlook)

Eingeschaltet
Bei der Erstellung einer externen E-Mail wird anstelle der E-Mail-Signatur aus CURSOR-CRM die E-Mail-Signatur aus MS Outlook verwendet.
Ausgeschaltet
Für eine E-Mail wird die E-Mail-Signatur aus CURSOR-CRM verwendet.

Die E-Mail-Signatur wird in CURSOR-CRM durch den Administrator konfiguriert.

Interne Mails mit Anrede

 Eingeschaltet
Für Mitarbeiter, welche Empfänger einer E-Mail sind, wird eine persönliche Anrede systemseitig generiert.

Ausgeschaltet
Für Mitarbeiter wird keine Anrede generiert.

Groupwareeintrag in der Listenansicht löschen

 Eingeschaltet
Beim Löschen einer Aktivität in der Listenansicht wird der dazugehörige Eintrag im Groupwaresystem direkt entfernt.

Ausgeschaltet
Löschen Sie eine Aktivität in der Listenansicht, wird der dazugehörige Eintrag im Groupwaresystem erst mit dem nächsten Groupwareabgleich entfernt.

Beim Löschen einer Aktivität in der Formularansicht wird der Eintrag im Groupwaresystem immer sofort entfernt.

Speicherart der Kontakte

(Ansprechpartnerabgleich)
In der Kontaktübersicht von Outlook wird der Name besonders hervorgehoben. Wie sich der Name für die aus CURSOR-CRM importierten Kontakte zusammensetzt (z.B. Name, Vorname), können Sie mit Speicherart der Kontakte einstellen.

Synchronisation von Aufgaben und Terminen (Drag and Drop)

Mit dieser Option können nur die per Drag and Drop importierten Mails abgeglichen werden, nicht jedoch die sonstigen Termine und Aufgaben.

  • Immer
    Der Aktivitätenabgleich wird bei jedem Drag and Drop Import durchgeführt. Das ist die Standard-Einstellung und ist analog zum bisherigen Verhalten (sonstige Termine und Aufgaben werden abgeglichen).

  • Erstmaliger Abgleich (pro Session)
    Beim ersten Drag and Drop Import nach der Anmeldung wird der Aktivitätenabgleich durchgeführt

  • kein Abgleich
    Ist diese Option gewählt, so wird der Aktivitätenabgleich beim Drag and Drop Import nie durchgeführt und es erscheint eine Hinweis-Meldung.

Aktivitätenabgleich ohne Wizard durchführen

Führt den Mailimport ohne Nachbearbeitung des Wizards durch.

Drag&Drop Mailimport ohne Wizard durchführen

Führt den Mailimport per Drag & Drop ohne Nachbearbeitung des Wizards durch.

Ansprechpartnerdetails in den Betreff übertragen

 Eingeschaltet
Die Zusatzinformationen werden in den Betreff geschrieben, auch wenn der eingetragene Ansprechpartner zum Systembetreiber gehört.

Ausgeschaltet
Die Zusatzinformationen werden nicht in den Betreff geschrieben.

Integration

Option

Beschreibung

Verzeichnis für Excel-Export

Auswertungen im Excel-Format werden in dem hier angegebenen Verzeichnis gespeichert.

Aufbewahrungszeit für temp. Dokumente (in Tagen)

Im Zuge der Bearbeitung einer Anwendungsdatei wird eine Kopie des Dokuments in dem lokalen Dokumentenverzeichnis des Anwenders erstellt (c:\Dokumente und Einstellungen\[user]\[Version]\[AppServer_Port]\tmp\document). Diese lokale Kopie wird vom Anwender anschließend bearbeitet. Nach der Rückgabe des Dokuments verbleibt die Kopie in dem lokalen Dokumentenverzeichnis.
Um ein Überlaufen des Verzeichnis zu verhindern, werden alle Dateien nach der hier eingegebenen Aufbewahrungszeit beim Beenden von CURSOR-CRM aus dem Verzeichnis wieder gelöscht.

Beispiel

'0': Die Datei wird direkt beim Beenden der Anwendung gelöscht.

'1': Die Datei wird beim Beenden der Anmeldung gelöscht, wenn die Datei älter als 1 Tag ist - also einen Tag später.

  • Gelöscht werden alle lokalen Dateien, die die angegebene Aufbewahrungszeit überschreiten. Ausgenommen hiervon sind die Dokumente, die auf diesem Rechner noch ausgeliehen sind - diese werden nicht gelöscht, auch wenn deren Verweildauer im Verzeichnis die eingestellte Aufbewahrungszeit bereits überschritten hat.

  • Dokumente, die explizit zum Lesen geöffnet wurden, werden in dem Unterverzeichnis 'readOnly' abgelegt. Die Aufbewahrungszeit findet hier keine Berücksichtigung. Das Löschen erfolgt mit jedem Beenden der Anwendung.

Rückgabedialog beim Schließen eines Fensters

 Eingeschaltet
Haben Sie noch Dokumente ausgeliehen, wird beim Schließen der Hauptfenster Aktivitäten und Dokumente der Dialog für die Rückgabe von ausgeliehenen Dokumenten eingeblendet.

Ausgeschaltet
Der Dialog wird nicht automatisch eingeblendet.

Datei für Suchen und Ersetzen in Vorlagenadministrationskonsole nutzen

Die hier angegebene Datei wird beim Konvertieren von Dokumentvorlagen in der Administrationskonsole genutzt. Sie erhält die Parameter zum Suchen und ersetzen von Texten.
Aufbau einer Textzeile: Suchbegriff###Ersetzender Text

Ausgabe des Entitätsnamens beim Excel-Export

 Eingeschaltet
Bei Nachschlagefeldern auf Entitäten werden die Feldeigenschaften für den Export berücksichtigt. Es ist sinnvoll, den Langtext beim Export nach Excel in einzelne Spalten aufzubrechen, um eine nachträgliche Bearbeitung/Filterung der Daten zu ermöglichen. Zwecks Vermeidung doppelter Feldnamen kann der Entitätsname im Spaltentitel mit auszugeben werden.

Ausgeschaltet
Der Entitätsname im Spaltentitel wird beim Export nicht berücksichtigt.

Optimiere Optionen in Word

Eingeschaltet
Die Word-Option 'Prüfung der Grammatik wird während der Eingabe' wird zum Zeitpunkt der Dokumentenerstellung temporär deaktiviert. Die ursprüngliche Einstellung der Word-Option wird nach dem Vorgang der Dokumentenerstellung wiederhergestellt. Diese Option ist standardmäßig aktiviert.

Aktivierung dieser Funktion erhöht die Performance der Dokumentenerstellung.

Ausgeschaltet
Die Word-Option 'Prüfung der Grammatik wird während der Eingabe' wird zum Zeitpunkt der Dokumentenerstellung nicht deaktiviert.

Serienbrief mit nativer Technik öffnen

Bei jedem Öffnen eines Serienbriefs wird das Hauptdokument mit der Steuerdatei gemischt, da der Pfad für das Hauptdokument und der Steuerdatei bei jedem Anwender unterschiedlich ist.

Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Eingeschaltet
Verwendung der nativen Technik zum Mischen des Serienbriefs. Diese Technik sollte verwendet werden, wenn das Mischen per COM fehlschlägt.

Ausgeschaltet
Verwendung der COM-Schnittstelle zum Mischen des Serienbriefs.

Web Services direkt in Anwendung aufrufen

 Eingeschaltet
Die eigentliche Verarbeitung eines Web Service-Aufrufes wird normalerweise auf dem Applikationsserver ausgeführt. Gibt es Gründe (z. B. Proxy-Einstellungen), die gegen einen Aufruf auf dem Server sprechen, kann in den Benutzereinstellungen der anwendungsseitige Aufruf forciert werden. Damit werden sämtliche Operationen, die für die Ausführung des Web Services nötig sind, in der Anwendung ausgeführt.

Ausgeschaltet
Die Verarbeitung eines Web Service-Aufrufes wird auf dem Applikationsserver ausgeführt (Standardeinstellung).

Bei Fragen zu dieser Option wenden Sie sich an Ihren Administrator.

Listen

Option

Beschreibung

Markierte Zeile vergrößern

 Eingeschaltet
Die markierte Zeile einer Liste wird durch eine größere Zeilenhöhe hervorgehoben.

Ausgeschaltet
Die markierte Zeile einer Liste wird in der gleichen Höhe wie die anderen Zeilen dargestellt.

Listenrahmenlinien anzeigen

 Eingeschaltet
In einer Liste werden Spalten und Zeilen durch Linien unterteilt.

 Ausgeschaltet
Spalten- und Zeilenlinien sind ausgeblendet.

Mit dem Schalter in der rechten unteren Ecke einer Liste können Sie die Linien für eine Liste unabhängig von der Benutzereinstellung ein- und ausblenden. Mit jedem Neustart von CURSOR-CRM gilt jedoch wieder die Benutzereinstellung.

Hintergrundfarbe für markierte Zeilen

Durch eine Hintergrundfarbe hebt sich eine markierte Zeile in einer Liste ab.

Mit einem Doppelklick auf das Feld gelangen Sie in ein Bearbeitungsfenster, in welchem Sie die Farbe auswählen.

Speicherabfrage bei Layoutänderungen

 Eingeschaltet
Nach Änderung des Layouts (z.B. Reihenfolge der Spalten oder Spaltenbreite in einer Liste) erscheint eine Abfrage, ob die Layoutänderungen gespeichert werden sollen.

 Ausgeschaltet
Eine Änderung des Layouts wird ohne vorherige Abfrage automatisch gespeichert.

Zeilenmarkierung in der Listenansicht

 Eingeschaltet
Sie können einzelne Felder einer Liste markieren um diese z.B. nach Excel zu exportieren.

 Ausgeschaltet
Sie können nur ganze Zeilen markieren.

Baum

Option

Beschreibung

Anzahl der angezeigten Ebenen

Anzahl der Datensätze unterhalb des Ebenenzweigs, welche vor und nach dem aktuellen Datensatz angezeigt werden sollen. Einstellbare Werte von 0 bis 4.

Anzahl der angezeigten Unterzweige

Anzahl der Datensatz unterhalb eines Ordners (nicht Ebenenordner), welche vor und nach dem aktuellen Datensatz angezeigt werden sollen. Einstellbare Werte von 0 bis 4.

Wiederholungen im Baum verhindern

 Eingeschaltet
Innerhalb einer Ebene endet die Verzweigung bei einem Ordner, wenn dieser bereits im Zweig enthalten ist. Das Symbol zeigt das Ende des Zweiges an.

Ausgeschaltet
Ein Hauptfenster kann mehrfach innerhalb eines Zweiges geöffnet werden.

Datensatzanzahl ermitteln

 Eingeschaltet
Zu einem Ordner wird die Anzahl der vorhandenen Datensätze angezeigt. Bei dem aktuell angezeigten Hauptfenster steht vor dieser Zahl die Listenposition des aktuellen Datensatzes.

Ausgeschaltet
Im Baum werden keine Informationen über die Anzahl der Datensätze angezeigt. Die Einstellung "Leere Knoten verbergen" muss in diesem Fall auch deaktiviert werden,
ansonsten hat die Einstellung "Datensatzanzahl ermitteln" keinerlei Wirkung.

Leere Knoten verbergen

 Eingeschaltet
Es werden nur die Ordner zu einem Datensatz angezeigt, welche Daten enthalten.
Ist die Benutzeroption Datensatzanzahl ermitteln oder zu einem Ordner Anzahl ermitteln (knotenspezifisch) (Kontextmenü im Baum) eingeschaltet, werden Ordner grundsätzlich angezeigt, auch wenn Sie keine Daten enthalten. Ob ein Ordner keine Datensätze enthält, kann nur festgestellt werden, wenn die Datensatzanzahl ermittelt wird.

Ausgeschaltet
Es werden alle Ordner angezeigt

Navigation im Baum mit Einfachklick

 Eingeschaltet
Im Baum wird der Einfachklick wie ein Doppelklick behandelt. Das jeweilige Hauptfenster wird in der Listenansicht (Klick auf einen Ordner) oder in der Formularansicht (Klick auf einen Datensatz) aufgerufen. Beim Überfahren eines Zweiges mit der Maus wird der Text als Hyperlink angezeigt.

Ausgeschaltet
Zum Öffnen des Hauptfensters ist ein Doppelklick auf das Symbol im Bereich Hauptfenster des Baumes erforderlich. Durch einen Klick auf einen Ordner zum aktuell angezeigten Datensatz werden die dazugehörigen Datensätze im Unterbereich des Hauptfensters eingeblendet.

Suchfenster

Option

Beschreibung

Lasche myCRM Suchen anzeigen

Eingeschaltet
Das Layout der Suchmaske kann funktional verbessert werden. Zum schnellen Laden von bestehenden CURSOR-CRM-Suchen kann die Lasche myCRM Suchen aktiviert werden. Die Lasche enthält eine Suchliste mit dem Namen und der Beschreibung der Suche. Die Sortierung der Liste erfolgt nach dem Namen der Suche.
Dargestellt wird die Liste aller Suchen des aktuellen Anwenders, die in dessen CURSOR-CRM-Bereich abgelegt sind.

Die Lasche ist nur in Suchmaske für Entitäten und Auswertungen verfügbar.

Ausgeschaltet
Die Lasche wird ausgeblendet

Lasche Weitere Suchen anzeigen

 Eingeschaltet
Dargestellt wird die Liste aller Suchen, für die der Anwender Zugriffsrechte besitzt.
Besonderheiten im Falle der Suchmaske für Entitäten:
Analog zur Suchverwaltung steht auch hier die Filteroption 'Zeige alle Benutzer Suchen' zur Verfügung. Per Benutzereinstellung kann der Benutzer festlegen, ob alle Benutzersuchen oder nur die eigenen Suchen ('Zeige alle meine Suchen') angezeigt werden.
Diese Filteroption gilt gleichermaßen für den Administrator. Zur Bearbeitung der Systemsuchen soll weiterhin die Suchverwaltung genutzt werden.

Ausgeschaltet
Die Lasche wird ausgeblendet

Laschen im Suchfenster mehrzeilig

 Eingeschaltet
Hat man alle Optionen 'Lasche ... anzeigen' gewählt, werden die Laschen je nach Größe des Suchfensters in mehreren Zeilen angezeigt.

Ausgeschaltet
Die Laschen werden in einer Zeile positioniert.

Suchname in Lasche anzeigen

 Eingeschaltet
Der Titel der Lasche 'Standardsuche' (ehemals 'Suchfelder') ändert sich wie folgt:

  • Beim Öffnen des Suchdialogs erhält die Lasche den Titel Standardsuche.

  • Lädt der Benutzer eine andere Suche, so erhält die Lasche den Titel Ausgewählte Suche. Beim erneuten Laden der initialen Suche erhält die Lasche wieder den Titel Standardsuche.

Wird die Suchmaske direkt aus myCURSOR-CRM aufgerufen, so wird anstelle der Kombination Suchname + Beschreibung die Kombination Anzeigename aus myCRM + basiert auf [Suchname] angezeigt.

Ausgeschaltet
Es wird der Name 'Standardsuche' angezeigt

Farbe für die Feldbezeichnung

Die Bestandteile einer Bedingung sind besser ersichtlich, wenn die Feldbezeichnung in einer eigenen Farbe dargestellt wird.

Mit einem Doppelklick auf das Feld gelangen Sie in ein Bearbeitungsfenster, in welchem Sie die Farbe auswählen.

Farbe für den Vergleichsoperator

Die Bestandteile einer Bedingung sind besser ersichtlich, wenn der Vergleichsoperator in einer eigenen Farbe dargestellt wird.

Mit einem Doppelklick auf das Feld gelangen Sie in ein Bearbeitungsfenster, in welchem Sie die Farbe auswählen.

Farbe für den Wert

Die Bestandteile einer Bedingung sind besser ersichtlich, wenn der Wert in einer eigenen Farbe dargestellt wird.

Mit einem Doppelklick auf das Feld gelangen Sie in ein Bearbeitungsfenster, in welchem Sie die Farbe auswählen.

Format

Option

Beschreibung

Schriftgröße Baum (in pt)

Schriftgröße für den Text im Baum. Einstellbare Größen von 10 bis 20.

Schriftgröße Textfelder (in pt)

Schriftgröße für den Text der Eingabe- und Anzeigefelder. Einstellbare Größen von 10 bis 20.

Schriftgröße Feldbezeichnungen (in pt)

Schriftgröße für Feldbezeichnungen. Einstellbare Größen von 10 bis 20.

Schriftgröße Listeneinträge (in pt)

Schriftgröße in Listen. Einstellbare Größen von 10 bis 20.

Standardschrift für Memofeld Aktivität

Grundeinstellungen für Schriftart, Schriftstil und Schriftgröße für den Aktivitätentext. Mit einem Klick auf den Schalter ... wird ein Dialogfenster geöffnet, in welchem Sie die Einstellungen vornehmen können.

Es wird bei der Übergabe vom CURSOR-CRM nach Outlook die Schriftart und die Schriftgröße übernommen.

Die Schrift kann nur eingestellt werden, wenn die Outlook-Signatur verwendet wird und der HTML-Editor ausgeschaltet ist.

Standardschriftart aktivieren

Diese Option aktiviert die Benutzung einer benutzerspezifischen Schriftart. Ist die Option deaktiviert, so wird wie bisher die Standardschriftart von Windows verwendet.

Standardschriftart

Hier kann der Benutzer eine Schriftart auswählen, welche in CURSOR-CRM für die Anzeige genutzt werden soll. Der Schriftstil und die Schriftgröße werden ignoriert.

Animationen

Option

Beschreibung

Animierte Fortschrittsanzeige

 Eingeschaltet
Zeigt beim Laden von Datensätzen eine animierte Fortschrittsanzeige.

Ausgeschaltet
Zeigt beim Laden von Datensätzen einen einfachen Fortschrittsbalken.

Inaktive Ebenen einblenden

Eingeschaltet
Unterhalb des Baumes werden alle geladenen Datensätze angezeigt. Setzen Sie die Maus auf einen Datensatz, welcher nicht im Hauptfenster angezeigt wird, wird ein temporäres Hauptfenster eingeblendet, welches den Inhalt des Datensatzes anzeigt.

Ausgeschaltet

Auswertungen

Option

Beschreibung

Auswertungen direkt drucken

 Eingeschaltet
Die Auswertung wird direkt auf dem Standarddrucker ausgegeben.

Ausgeschaltet
Die Auswertung wird zunächst auf dem Bildschirm angezeigt.

Auswertungen über PDF drucken

 Eingeschaltet
JasperReports bzw. Java die Auswertung kann grundsätzlich problemlos auf jedem Drucker drucken.
In Ausnahmefällen (z.B. beim dem Drucker der Marke Lexmark c 534dn) ist es aber möglich, mit anderen Programmen auf diesem Drucker Seiten auszugeben.

  1. Das Report-Dokument wird als PDF in ein temporäres Verzeichnis exportiert

  2. Dieses PDF wird über die Windows-Druckfunktionalität auf Dateien gedruckt

  3. In der Regel druckt der Acrobat-Reader das Dokument aus

Ab dem Acrobat Reader 6 bleibt dieser nach dem Drucken als leere Anwendung im Hintergrund offen.

 Ausgeschaltet
Die Auswertung wird nicht über ein PDF-Programm ausgedruckt.

Auswertungseigenschaften anzeigen

 Eingeschaltet
Vor Generierung der Standardauswertung (erreichbar über die Symbolleiste) werden die Auswertungseigenschaften angezeigt, um beispielsweise die Ergebnismengen der Unterbereiche zu beeinflussen.

Ausgeschaltet
Die Standardauswertung wird direkt aufgerufen. Der Dialog für Auswertungseigenschaften wird nicht angezeigt. Es gelten die Standardeinstellungen für die Auswertung.

Netzwerk Einstellungen

Option

Beschreibung

HTTP Proxy verwenden

Aktiviert einen Proxy-Server zum Aufbau von Verbindungen

HTTP Proxy URL

Adresse des zu verwendenden Proxy-Servers

HTTP Proxy Port

Port des zu verwendenden Proxy-Servers

Benutzername

Benutzername für die Proxy-Authentifizierung

Passwort

Passwort für die Proxy-Authentifizierung

myCRM

Option

Beschreibung

Ansichtsoptionen für jeden Ordner speichern

 Eingeschaltet
Wählen Sie auf der Lasche myCURSOR-CRM zu einem Ordner eine andere Ordnerstruktur aus (Symbole, Kacheln, Liste), wird diese Einstellung für alle Ordner im Bereich myCURSOR-CRM übernommen. Die Darstellung ist immer für alle Ordner gleich.

Ausgeschaltet
Die auf der Lasche myCURSOR-CRM eingestellte Ordnerstruktur (Symbole, Kacheln, Liste) gilt nur für den jeweils angezeigten Ordner. Sie können für jeden Ordner eine andere Darstellung wählen.

Anzeige der Systemlasche - Workflows

 Eingeschaltet
Ergänzend zur Lasche myCURSOR-CRM wird die Lasche Workflows eingeblendet. Diese enthält die Aufrufe zu allen im System vorhandenen Workflows und kann vom Anwender nicht angepasst werden.

Ausgeschaltet
Die Lasche Workflows ist ausgeblendet.

Anzeige der Systemlasche - Schnellsuchen

 Eingeschaltet
Ergänzend zur Lasche myCURSOR-CRM wird die Lasche Schnellsuchen eingeblendet. Diese enthält die Aufrufe zu allen im System vorhandenen Schnellsuchen und kann vom Anwender nicht angepasst werden.

Ausgeschaltet
Die Lasche Schnellsuchen ist ausgeblendet.

Anzeige der Systemlasche - Hauptfenster

 Eingeschaltet
Ergänzend zur Lasche myCURSOR-CRM wird die Lasche Hauptfenster eingeblendet. Diese enthält die Aufrufe zu allen im System vorhandenen Hauptfenstern und kann vom Anwender nicht angepasst werden.

Ausgeschaltet
Die Lasche Hauptfenster ist ausgeblendet.

Speicherung des letzten aktiven Ordners

Eingeschaltet
Beim Starten der Anwendung oder dem Laden einer myCRM-Konfiguration wird automatisch der zuletzt aktive Ordner geöffnet.

Ausgeschaltet
Beim Starten wird immer die oberste Ebene der myCRM-Bereichs angezeigt. Dies ist die Standardeinstellung

JavaScript errors detected

Please note, these errors can depend on your browser setup.

If this problem persists, please contact our support.